Schaukasten & Gestaltung

Für alle, die Ideen für Schaukästen und deren Gestaltung suchen, hier mal ein Beispiel aus dem Archief von Ideesamkeit.de:

Schaukasten

 

Schon etwas länger her, die Aufnahme spiegelt leider ein bissschen, aber vielleicht durchaus intressant:

Kurzbeschreibung:

Man nehme gelbes Autobahnbaustellenklebeband – wo auch immer es das geben könnte, vielleicht im Baumarkt? – und forme die gelben Bestandteile des Logos daraus. Sie schön aus und reflektiert.

Der Buchstabe – U – aus dem Logo (Unterweissach) setzt sich zusammen aus blauem Kartong und demselben Buchstaben, etwas vergrößert, in weiß – der dahintergeklebt wurde. Das gesamte U wurde dann von innen an die Schaukastenscheibe gepicht – und am Fuß des Us noch eine gelbe Kordel durchgezogen. Zusätzlich klebt ein durchscheinendes U aus Transparentpier auf den gelben Autobahnbaustellenklebebandelementen – sodass ein Schatten des eigentlichen Us entsteht.

Alles in allem: ein schöner 3-D-Effeckt.

Die goldgelbe Kordel (Bastelwarengeschäft) steht für den Hebräervers „Werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat.“ und erweckt nebst 3D-U und aufgerollten Kassenrollen einen räumlichen Eindruck.

Bei der Gestaltung beachten: wo es sich anbietet, gemeinsame Linien und Ausrichtungen einhalten. So sind etwas die aufgeklebten „Heftordner“ nicht kreuz und quer verstreut, sondern in der gleichen Fluchtrichtung angeordnet.

Blau ist nicht gleich Blau – auch „einfarbige“ Flächen enthalten leben:
Das ist generell für die Gestaltung intressant: Auch große Flächen aus „einer“ Farbe – etwa der Hintergrund – lassen sich lebendig gestalten.So besteht der Hintergrund nicht aus einem einzigen Blauton, sondern aus annähernd Kobalt-Dunkelblau (oben) und einem Sockel aus eher einem Blau mit Türkiesstich. Dabei am besten den goldenen Schnitt beachten, also ein spezielles Teileverhältnis von z.B 3:5. Wikipedia gibt bestimmt nähere Auskünfte. Selbstverständlich wurde der türlkiese Sockel nicht rechtwinkling angelegt, sondern eher mit einem leichten Winkel, etwas schräg. Also nicht so, wie man es sonst überall erwarten würde.

Elemente, die man an einer Stelle auffällig einbringt (gelbes Baustellenklebeband), an anderer Stelle nochmal kleiner aufgreifen.

Heftordner: einige Wissungen auf den Heftordnern sind fest aufgeklebt – auf anderen sind farbige Blätter mit Ziechern (Neuwort für: Magnete) aufgebracht. Kleiner Tipp: Wegen der vielen Pappe dahinter möglichst megastarke Magnete verwenden. Sonst siegt die Erdanziehungskraft.

Tonpapiere und farbige Pappen sollten nach Mögelkeit lichtecht sein. Ist teurer,hält aber wesentlich länger (die Sonne aus). Ansonsten ist das Dunkelblau oben nach einiger Zeit heller als das Türkiesblau unten.

Der gesamte Schaukasten war zu seiner Zeit – wie ein Betrachter bemerkte – „ein echter Hingucker“, fiel ins Auge und kam sehr gut an.

Und das, „obwohl“ (oder:weil) er natürlich sehr viel mehr Ausarbeitungszeit in in Anspruch nahm (vorher – und auch bei der Aktualisierung), als dafür vorgesehen war.
Hätte ich mich bei der Gestaötung an alle Vorgaben gehalten, die mir von einer Seite aus halbwegs vorgegeben bzw. gewünscht waren … dann wäre der Schaukasten korrekt, wie üblich, 08/15 und unauffällig geworden – aber niemals solch ein Hinkucker, der über lange Zeit die Vorübergehenden begeisterte.

Manchmal muss das Gute einfach auch ein bisschen stur sein und sich durchsetzen. Sonst bleibt alles grau in grau und 08/15. Wenn das Gute zwischendurch auch mal ein bisschen stur ist und beim Guten bleibt – kann das dann auch allen zugute kommen. ;-)

Abgesehen von einer Seite gab es für den Schaukasten aber keinerlei Gestaltungsvorgaben. Auch das ist für kreatiewe Ergebnisse wichtig: Wenig, nicht zu viele, vor allem nicht zu enge Vorgaben – sondern Gestaltungsfreiheit. Dann kann auch was dabei rauskommen.

In diesem Sinne, einen schönen Sonntag.

Amen!

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.