Radio- und andere Diskussionen zu Israel und Gaza

Sieh mal einer an: Das ist ja eine völlig neue Perspektive! Ausgerechnet die BILD-Zeitung räumt mit den gängigsten Irrtümern über Israel und der Hamas auf. – Seit wann predigt eine Zeitung klarer und deutlicher, als wir Christen das hier und da tun?

Und was manche Radio- und anderen Diskussionen zu Israel, Gaza, Antisemitismus und Judenhass angeht, genauso wie die Berichterstattung über Israel und die Hamas: Oft scheint -gefühlt – Israel als relativ böse dazustehen – zumindest bei vielen pro-palästinensischen Fürsprechern. Wegen zerstörter Krankenhäuser. Okee, Krankenhäuser zu zerstören, ist natürlich eines der schlimmsten und unsinnigsten Sachen, die man sich vorstellen kann. Vielleicht nur noch davon übertroffen, dass unschuldige palästinensische Kinder ums Leben kommen.

Aber ist das die ganze Wahrheit? Oder unterschlagen viele Berichterstattungen oder Rundfunkdiskussionen den anderen Teil der Wahrheit? Gut, ich hab jetzt nicht so viel zu dem Thema gehört. Aber gefühlt kam die andere Perspektive nicht so deutlich vor …

Auch mit der Wahrheit kann man lügen

Auch mit der Wahrheit kamman lügen, wenn man will. Unbewusst – ohne dass es einem selber auffällt. Oder auch ganz bewusst: durch geschicktes Weglassen aller Dinge, die ein schlechtes Licht auf die eigene Seite werfen könnten. Und durch wahre Bruchstücke – die man in einem völlig verkehrten Licht erscheinen lässt.

Ja, es ist schlimm, wenn ein Krankenhaus bombadiert wird. Aber haben schon viele Rundfunkdiskussionen oder Nachrichtensendungen das deutlich herausgestellt, was die BILD-Zeitung in ihrer Ausgabe von Freitag, dem 25.7.2014 aufgezeigt hat?

„Das größte Krankenhaus Gazas, das Al-Shifa, wurde bisher nicht bombadiert, OBWOHL es als als Hauptquartier der Hamas gilt – mit Bunkern und Tunnelanlagen, die unter den OP-Sälen verlaufen.“ (BILD,25.7.14, S.2)

Vielleicht habe ich das in den aktuellen Diskussionen und Berichterstattungen einfach überhört:
Bitte wer ist böser oder verwerflicher: Ein Land, das „mindestens eine medizinische Einrichtung bombardiert“ (BILD), oder eine Hamas, die ihr Hauptquartier unter dem größten Krankenhaus Gazas und unter OP-Sälen (!!!) baut?

Man kann auch mit der Wahrheit lügen und mit einem kleinen Ausschnitt der Wahrheit ein völlig falsches Bild zeichnen. Man braucht einfach nur das mit den Hamas-Bunkern unter dem Krankenhaus in Gaza weglassen – und schon sieht die Aufteilung von „Guten“ und „Bösen“ ganz anders aus.

 

Ein mindestens ebenso interessanter Perspektivwechsel – von der allgemeinen Berichterstattung weg – ist dieser hier (die folgenden Zitate sind nicht von BILD, sondern von einer anderen Internetseite, s.u.)

Dass dieser Krieg ausgebrochen ist, wird in Israel als ein Wunder betrachtet. In den sozialen Netzwerken redet man davon, dass die drei entführten israelischen Jugendlichen mit ihrem Tod Israel vor einer Katastrophe gerettet hätten.

Wie jetzt? Dieser unmenschliche Krieg soll gut sein? Verständlicher wird das nur, wenn man statt Krieg den Einmarsch der Bodentruppen in den Gazastreifen betrachtet. Der Einmarsch der Bodentruppen wurde vielfach kritisiert. Aber was kam dabei raus? Durch den Einmarsch der Bodentruppen wurde eine riesiges Tunnelsystem der Hamas entdeckt, dass bis in israelische Grenzortschaften hineinreichte. Zuvor wussten die Israelis von Tunnel, waren sich aber nicht über die wahren Dimensionen und deren Nutzbarkeit für Terroranschläge im Klaren. Die Hamas habe geplant, zum

„jüdischen Neujahrsfest Rosch HaSchana (in acht Wochen) […] einen Mega-Anschlag in jüdischen Ortschaften in der Nähe des Gazastreifens“ zu machen. „Mindestens 200 Terroristen sollten durch Terrortunnel nach Israel gelangen, um dort ein Blutbad anzurichten und Israelis in den Gazastreifen zu entführen.“ Offiziere hätten berichtet, „dass dieser ungeplante Krieg im Gazastreifen eine Katastrophe in Israel vereitelt habe, die im Ausmaß mit dem Jom-Kippur-Krieg von 1973 vergleichbar wäre. Damals waren mehr als 2200 Israelis ums Leben gekommen.“

Überprüfen kann ich diese Angaben nicht. Aber wo wird so etwas in Nachrichtensendungen und Diskussionen oder bei gegen Israel gerichteten Demonstrationen mit genannt?

Unser Land, viele andere westlichen Länder und wohl auch sonst die meisten Ländern würden ganz selbstverständlich versuchen, Terroranschläge zu vereiteln.

Wenn die obigen Angaben so zutreffen, ist durch den Einmarsch der Bodentruppen in den Gazastreifen ein Terroranschlag gegen die Zivilbevölkerung in Israel verteitelt worden.

Aber wo wird das so deutlich und in Anerkennung für Israel hervorgehoben?

 

Quelle des zweiten und dritten Zitats: israelheute.com

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.