Das Lamm und der Esel – Der Wasserträger

Das Wappentier meldet sich zu Wort

Das Lamm und der Esel – oder: „Der Wasserträger“

Ein Gedicht und Diskussionsbeitrag eines Besuchers zur Skulptur „Der Wasserträger“ des Bildhauers Michael von Brentano auf dem Stadtplatz in Penzberg.

Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Körper werden Ströme des lebendigen Wassers fließen. (Jesus – nach Joh. 7, 38)

– Ich habe bisher nie verstanden, wie man sich das bildlich vorstellen soll. Wie um alles in der Welt kann frisches, lebensbringendes Wasser – so wie Jesus sagt – von einem Menschen aus fließen? Jetzt, wo ich den Esel, den „Wasserträger“ gesehen habe, leuchtet es mir ein: Aus seiner Last, aus den Kübeln sprudelt tatsächlich frisches Wasser hervor.Nicht aus ihm selbst, sondern aus dem Brunnen, durch den Esel hindurch. – Ein Dank an den Künstler – jetzt kannich mit dem Zitat von Jesus auch bildlich was anfangen. (Ein Besucher)

Esel-Wassertraeger-Penzberg-Flagge-170716 697-150

Foto: Der Esel, „Der Wasserträger“ auf dem Stadtplatz in Penzberg (Region München). Heiß diskutierte Skupltur des Bildhauers Michael von Brentano – die Figur erhält ebenso Zustimmung und Verständnis einerseits wie völliges Unverständnis und verärgerte Kommentare andererseits.
Ideesamkeit.de spricht sich ausdrücklich für den Esel, den „Wasserträger“ aus. Ganz einfach, weil er das , wovon die Bibel so oft schreibt, hervorragend erläutert: Dass Gottes Kraft (s. Löwenpfote vorne links) und Gottes lebensspendender, Heiliger Geist, gerade auch durch die Schwachen und Verachteten wirkt, wenn sie an Jesus, den Sohn von Gott, glauben.

Die Flagge als Überwurf (Motiv: zwei Herzen und einem Gebet an Jesus, den Sohn Gottes, um ein Wunder) stammt nicht vom Bildhauer, sondern von einem Besucher. Sie ist als Gebet an Jesus und zugleich als künstlerische Aufnahme der Diskussion zu sehen.Michael von Bretano hatte laut Penzberger Merkur ja geäußert, dass er sich über Diskussionen freue. ;-) Die hier angeführte Interpretation der Skulptur in Gedichtsform schildert selbstredend den Blickwinkel eines Besuchers. Sie muss nicht unbedingt mit der Interpretation des Bildhauers sebst übereinstimmen.

 

Das Wappentier meldet sich zu Wort

Das Lamm und der Esel – oder: „Der Wasserträger“

Der Esel gilt als störrisch Tier,
ein Mensch davor verzweifelt schier.
Der Esel ist nicht Ross, nicht Pferd,
und auch nicht sonderlich begehrt.
Nicht richtig stark, nicht richtig schön,
auch nicht von allen gern gesehn:

Nicht stolz.
Ein Esel ist
auch nicht so wirklich Optimist.
Schaut: Dieses Vieh wirkt ja bedrückt!
Nicht aufrecht, sondern ganz gebückt.

Die „halbe“ Stadt, die spottet schon:
„Ja so ein Tier! Der reinste Hohn!“
Wer käm auf so `nem „Rindvieh“ gerne angeritten?!
Kurzum: Der Esel ist umstritten.

Man würd´ihm das nicht mal verübeln,
wär nicht die Sache mit den Kübeln.
So kunterbunt auf seinem Rücken,
woll´n Eimer, Kannen nicht entzücken!

Und außerdem – wenn man das einmal sagen darf:
Ist’s Wappentier von Penzberg nicht ein Lamm, ein Schaf?

Das Eselvieh bereitet vielen hier Verdruss:
Kein Stolz, kein‘ Stärk‘ – was soll der Stuss?

Doch „Halt!“

– Hier meldet sich das Wappentier. –
„Der Esel – der gehört zu mir!
ICH bin dass Lamm, das Schaf, das Wappentier der Stadt,
das diesen Esel angeheuert hat!

Schaut in mein Buch, die Bibel – nehmt’s beim Wort:
Denn meinen Esel – seht ihr dort.

Ich, Sohn von Gott, und Scheff der ganzen Welt,
hab diesen Esel eingestellt.

Ich, Jesus, kam statt auf `nem tollen Schlitten
auf einem Esel angeritten!

Ich kam nicht hoch zu Ross,
mit Pomp und Glitzer
– wie alle das von mir erwartet hätten. –
Ich kam verachtet, arm, und unscheinbar,
um diese Welt – und euch – zu retten.

Mein Reich ist einfach nicht von dieser Welt. ;-)
Erfolg und Kraft und Ansehn?
Das ist es nicht, was bei mir zählt!
Was intressiert mich eines Menschen Stärke? ;-)
Ich hab die Zugspitz` g’macht, samt Alpen:
Das sind meine Werke!

Wer zu mir gehört – das ist mir wichtig!
Wer mir vertraut – das find ich richtig.
Wer seine Hoffung nicht auf Pferde, Rosse,
auf seine eigne Stärke setzt
– sondern auf’s Osterlamm, aufs Schaf, auf mich:
Das find ich königlich!

Ich bin das Schaf, das Osterlamm, bin euer Wappentier,
bin Jesus, Sohn von Gott – und meld mich hier:

Wer an mich glaubt, so wie die Bibel mich beschreibt,
Wer sich von mir enttäuscht fühlt
– und trotzdem bei mir bleibt,
Wer meine Schwachheit sieht
– und dennoch keinen Grund zum Ärgern an mir nimmt:
Der ist für Gott und für den Himmel vorbestimmt.

Wer an mich, Jesus, glaubt,
von dessen Körper werden fließen
frische Wasserströme:
Gottes Leben, Gottes Geist und Gottes Kraft wird sich ergießen.

Er mag der größte Esel sein,
die Kübel aufm Rücken noch viel kunterbunter:
Das ist egal. Das Wasser zählt – nur das allein!
Und das fließt von ihm runter.

Ihr sucht nach Stärke, sucht nach Kraft, sucht den Beweis?

ICH BIN – das Auferstehungslamm:
Im Wappen eurer Stadt
als Schaf mit Siegesfahne angegeben!

ICH BIN – das Wasser, das lebendig macht:
Wer möchte, dem geb ich das ew’ge Leben.

ICH BIN – der Löwe – nicht nur Lamm:
bin voller Kraft und voller Stärke!
ICH BIN’s, der euch geformt hat und er-schaft.
Die Flüsse, Berge und das Leben auf der Welt –
sind alles meine Werke.

Braucht ihr denn wirklich nen Beweis,
um mir, dem Lamm, der Lebensquell‘, dem Sohn von Gott
zu glauben?
Das würd mir alle Nerfen rauben. ;-)

Glaubt mir doch einfach so.
Ganz einfach, weil: ICH BIN.
Und tret‘ ich nicht so auf wie ihr das denkt:
Voll Stolz und Kraft und Glanz
– wie ihr’s von mir, von Gott erwartet …

… Nehmt es hin! ;-)

Ich – Gott – verbreite meine Botschaft gern ganz unscheinbar,
oft fast inkognito.
Und wenn mir trotzdem jemand glaubt,
dann schätz ich das, und bin sehr froh.

Der Esel hier
ist nicht sehr stark,
ist nicht berühmt,
ist nicht begehrt,
ist nicht betucht.

Genau deshalb
hab ich ihn ausgesucht.

Denn ohne Pomp und Menschenkraft und Stolz und solchen Reigen,
kann ich – ICH BIN der Gott und Schöpfer aller Welt –
kann meine Lebenskraft ich oft
viel besser zeigen.

Der Esel mag ein Esel sein.
Was soll’s?
Er ist mein Bote!
Schaut einfach nur genauer hin:
Als Zeichen meiner Kraft
trägt er die Löwenpfote.

Das Lamm. der Löwe von Juda, Jesus, der Sohn von Gott
i. A. – der Esel

Loewenpfote-Wassertraeger-Penzberg-Flagge-170716 706Die Skulptur des Esels bzw. Wasserträgers hat tatsächlich einen Fuß ohne Hufe. Das Bein endet stattdessen  – als Löwenpfote! (Aslan, der Löwe von Juda, lässt grüßen).

Esel-Wassertraeger-Penzberg-Flagge-170716 693-150

 

 

2 Comments

on “Das Lamm und der Esel – Der Wasserträger
2 Comments on “Das Lamm und der Esel – Der Wasserträger
  1. Hallo Karsten,
    das Gedicht ist Dir wirklich wundervoll gelungen. Ich bin begeistert.
    Dir habe ich es zu verdanken den Esel aus einem anderen Blickwinkel zu sehen und mittlerweile finde ich ihn ganz toll.
    Danke für die schönen Zeilen

  2. Denn ohne Pomp und Menschenkraft und Stolz und solchen Reigen,
    kann ich – ICH BIN der Gott und Schöpfer aller Welt –

    müste es hinter Reigen nicht „kam“ anstatt „kann“ heißen?

    Ideesamkeit.de:

    Hallo Blauvogel,

    „kam“ wäre auch passend: Gott „kam“ ja ohne Prunk und beeindruckende Kulisse auf die Erde – eben in Jesus, der allgemein eher verachtet war.

    Das „kann“ passt aber auch:

    Denn ohne Pomp und Menschenkraft und Stolz und solchen Reigen,[…]
    kann meine Lebenskraft ich oft
    viel besser zeigen.

    Das ist der Gedanke von Paulus, dass Gottes Wort in uns wie in tönerne, zerbrechliche Tonkrüge/Gefäße eingefüllt ist, damit sichtbar wird, dass die übersprudelnde Kraft nicht von uns kommt, sondern von Gott.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.