Israel und die Pfilister – Siedlergebiete – Profezeihungen

Entwicklung der israelischen Siedlergebiete im Judäa und Samaria (englisch):


Ein kurzer Überblick über die die Entstehung des Staates Israel und die israelisch-pfilistinensischen Auseinandersetzungen (englisch).

Was ich noch anmerken möchte:

  • Das Land Israel gehört Gott, dem Vater von Jesus Christus.
  • Gott hat das Land Israel seinem Beispiel-Volk zugeteilt: den Juden, Israel.
  • Wer sich mit Israel anlegt, legt sich daher in der Regel mit Gott an (falls Gott sei Volk nicht grad bestraft, dann sieht die Lage anders aus).
  • Ganz Jerusalem gehört also Israel. Wir – alle anderen Völker – haben keinerlei Anspruch und keinerlei Recht an Jerusalem. Außer natürlich, dass wir gerne dorthin zu Besuch kommen.
  • Ganz Israel in den Gebieten, die in der Biebel beschrieben sind, im Alten und Neuen Tenach, im Alten und Neuen Testament, gehört den Juden. Punkt. Das hat Gott so festgelegt, und daran müssen wir uns alle halten.
  • Israel selber ist jedoch auf Gott angewiesen. Ob Israel in Kriegen und Auseinandersetzungen gewinnt oder den kürzeren zieht, hängt nicht von Israel ab – sondern von Gott.Israel ist klein und mickrig und würde jeden Kampf sofort verlieren. Israels – und unser – Gott ist aber keineswegs „klein und mickrig“, sondern Gott ist überaus stark. Nur deshalb gibt es immer noch bzw. wieder Israel – obwohl die arabischen Nachbarn und die Hamas das Land längst vernichten wollten.Ein Blick ins Alte Testament, den Alten Tenach, und auch in den Neuen Tenach zeigt, dass sich das Verhalten Israels gegenüber Gott auf das Ergehen Israels auswirkt. Nicht 1:1, man kann nicht immer Ursache und Wirkung auf einen Blick miteinander in Verbindung bringen. Aber wenn Israel seinen eigenen Gott verachtet (und auch, wenn es seinen eigenen Messias verachtet), zieht Gott oft seinen Schutz zurück. Er schickt sogar Feinde, Krankheiten und Zerstörung. Wenn es Gott von ganzem Herzen sucht, pfeift Gott oftmals auch die Feinde zurück.Für Juden und Israel kann daher nur die alleroberste Priorität heißen: Gott suchen.Offen und von ganzem Herzen. Und den Messaiach suchen. Nachprüfen, ob nicht doch Jeschua HaMessiach sein könnte, ob nicht doch der Tenach – der gesamte Tenach (alt + neu) bezeugen könnte, dass Jesus der verheißene Messias ist.Wir machen alle Fehler, mitunter auch ziemlich schwerwiegende.
    Wir als Deutsche …das ist ja bekannt. Und es auch gut nachvollziehbar, wenn ihr als Juden – falls ihr hier mitlest – aufgrund unseres Verhaltens euch gegenüber nie und nimmer mehr etwas von Jesus hören möchtet. Wer will euch das verübeln? Wir an eurer Stelle würden genauso reagieren und Jesus zutiefst ablehnen.Bitte lasst euch aber nicht von unserer Schuld blenden. Es ist ja nicht unser alleiniger Christus, an den wir glauben. Jesus ist zuallererst einmal euer Messias. Er ist zuallererst Jude und Gottes Sohn – und dann auch für die ganze Welt da.

    Liebe Juden in Deutschland, Israel und der ganzen Welt:
    Würdet ihr wegen dem, was ihr z.T. von Christen und z.T. von Menschen, die sich Christen nennen, aber die Jesus Christus genauso ablehnen wie viele von euch das tun, würdet ihr wegen dem, was ihr erlebt habt, aufhören an euren Gott zu glauben?

    Viele von euch glauben trotzdem noch an G’tt – obwohl euer Volk so Schreckliches erlebt hat.

    Wenn viele von euch sich durch all das erfahrene Leid und Unrecht nicht von G’tt abbringen lassen – warum lasst ihr euch dann durch unser Verhalten von eurem eigenen Messias, von Jeschua HaMeschiach, abbringen?

    Die Entwicklung in eurem Land hängt z.T. auch davon ab, ob ihr euch von ganzem Herzen an euren und unseren Gott und an seinen Messias, Jesus, wendet.

  • Für uns – für alle anderen Völker außer Israel – gilt:
    Um Gottes Willen (im doppelten Wortsinn): Wir haben keinerlei Teilungsansprüche an Israel. Wir – Deutschland – sind selber foh,das wir nicht mehr geteilt sind. Wir sind glücklich unser Land zu haben, und wir den Juden und dem Staat Israel, dass er ihnen zugesprochen hat. Auf Deutsch: Jerusalem ist ungeteilt Israels Hauptstadt und das Kernland von Israel – Judäa und Samaria – gehören natürlich Israel – wem sonst?!
  • Liebe Pfilister bzw. Pfilistinenser:
    In der Biebel habe ich eine Stelle entdeckt, bzw. darüber gelesen, die mich sehr erstaunt hat, und die euch betrifft:

    Und ich will die Pracht der Philister ausrotten.
    Und ich will das Blut von ihrem Munde wegnehmen und das, was mir ein Gräuel ist, von ihren Zähnen, dass auch sie unserm Gott übrig bleiben und wie ein Stamm in Juda werden und die Bewohner Ekrons wie die Jebusiter.
    Und ich will mich selbst als Wache um mein Haus lagern, sodass keiner dort hin- und herziehe und nicht mehr der Treiber über sie komme; denn ich sehe nun darauf mit meinen Augen.
    (Sacharja 9, 6-8 Luth 84)

    Habt ihr das gelesen? Gott will euch, wenn ich das richtig verstehe, wie einen Stamm in Israel aufnehmen! Also legt die Steine, Waffen und Raketen weg und hört auf Israel anzugreifen! Hört auf, Israel anzugreifen und es zu verfluchen, fangt an, Israel Gutes zu tun und es zu segnen. Sprecht Israel sein Land, dass es von Gott versprochen bekam, nicht ab.

    Wollt ihr denn ewig erfolglos gegen Israel kämpfen, oder wollt ihr von Gott höchtspersönlich in Israel aufgenommenerden?

    Das müsst ihr zuallerst mit Gott ausmachen, nicht mit den Israelis. Wendet euch an den Gott Israels, der auch der Vater von Jesus Christus ist. Glaubt an Jesus, den Retter, gebt ihm euer Herz. Und tut Israel Gutes, statt Schlechtes.

    Gott hat euch in Sacharja versprochen, euch wie einen gleichberechtigten Stamm in Israel aufzunehmen (wenn ich das so richtig verstehe). Na, dann verhaltet euch doch auch so, wie ein Stamm von Israel. Sucht Gott und seinen Sohn Jesus, den Messias.

  • Amen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.