Homo-Ehe – Rückfrage an Gott


Lieber Gott, Vater im Himmel,

bitte entschuldige, dass ich schon wieder bei dir auf der Matte stehe.
Wenn das so weitergeht, stehe ich jeden Tag wegen irgendetwas anderem bei dir vor der Tür und gehe dir wegen allem Möglichen und vor allem wegen allerlei Unmöglichem auf den Keks.

Aber dein Sohn hat ja davon erzählt, dass man dir so lange die Tür einrennen soll, bis du dich endlich um eine Sache kümmerst. Oder: Dass du sogar noch viel schneller reagierst, wenn deine Kinder (also die, die zu deinem Sohn Jesus gehören), dich um etwas bitten. Noch bevor man dir die Tür eingerannt hat.

Homo-Ehe


Vater im Himmel – heute habe ich ein ganz verrücktes Anliegen:

Hast du von der Diskussion um die Homo-Ehe mitbekommen? Vermutlich schon, dir entgeht ja eh nix. Gott – ich bin etwas ratlos, und krieg die ganzen Fakten und Diskussionsmeinungen nicht richtig zusammen. Und ich glaube, ich bin da nicht der Einzige, der da ratlos dasteht.

Also, Gott: In deinem Buch, der Bibel, steht doch drin, dass Homosexualität – hm, sagen wir mal – nicht das Gelbe vom Ei ist. Ja, ist schon klar: In Deutschland und anderswo dürfte man das schon gar nicht mehr so sagen. Aber ich rede ja jetzt mit dir. Und ich hoffe, du kommst mit solchen Nachfragen klar. Gott sei Dank werden unsere Gebete ja in Deutschland nicht abgehört. Und unsere Emäils nicht mitgelesen … (oder doch)? Ich mein, in Nordkorea werden ja eh alle Gottesdienste und selbst geflüsterte Gebete abgehört, da könnte man auch gleich laut und öffentlich beten – zumindest bei allem, was Nordkorea betrifft.

Aber zurück zum Thema: Gott: Wieso steht in deinem Buch drin, dass der gleichgeschlechtliche Verkehr zwischen zwei Männern oder zwischen zwei Frauen schändlich ist? D.h., das ist nichtmal meine Frage. Das kann man ja gut finden, oder nicht. Was mich eigentlich interessiert, ist: Warum verkündigen viele deiner Vertreter hier aufer Erde – also ein großer Teil des Kirchenregimentes – das Gegenteil von dem, was du sagst??

Ich mein, dass jetzt die Menschen, die nix mit dir am Hut haben, nicht unbedingt deiner Meinung sind, ist logisch. Das leuchtet mir ja noch ein. Aber warum drehen dir deine eigenen Vertreter das Wort im Munde um?! Ist das Absicht? Gar Deine Absicht?

Kuck mal: Du hast geschrieben, dass Männer und Frauen, die gleichgeschlechtlich miteinander verkehren, „nicht anständige Dinge“ getan haben – um das mal ganz vorsichtig auszudrücken – dein Buch ist da noch etwas deutlicher. (Römer 1, Vers 26+27).Wie gesagt: Davon kann man als Mensch, wenn man möchte, ja halten, was man will. Aber wie ausgerechnet Kirchenvertreter – also Vertreter deiner Institution – auf den Gedanken kommen, die Homo-Ehe sei problemlos mit deinem Buch vereinbar und die Bibel wolle ja gar nicht sagen, was die Bibel sagt (ein wirklich umwerfendes Argument), ist mir schleierhaft. Kuck mal, sogar Frau Käßmann sagt das. Und die ist nicht nur eine – äußerst sümpatische – Kirchenfrau. Die ist sogar noch Reformationsbotschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Auf Deutsch: Sie vertritt die Reformation. Und die Reformation sagt(e) ja: Zurück zum Glauben an Gott! Zurück zu Jesus, dem Sohn von Gott! Zurück zu Gottes heiligem Buch, der Bibel! Das ist der Inhalt der Reformation. Und die Botschafterin für die Reformation sagt nu: Pillepalle! Was Gott sagt und schreibt, interessiert mich doch n Mumpitz. Wir vertreten als Kirche, was wir vertreten wollen. Wir sind doch nicht für Gottes Interessen da. Und ein Großteil der Kirche sagt das genauso – Queer, Trans und & Ko. ist ja bei Kirchens ein Tema, nicht nur auf dem Kirchentag. Und zwar dort äußerst positiv gesehen.

Vater im Himmel, Gott: Was ist das?! – Was geht?! Wenn Volker Beck für die Homo-Ehe eintritt, ist das ja voll nachzuvollziehen. Er kann ja nicht dagegen sein. Bitte verrate uns aber mal, warum deine Kirche, deine Verteter, das Gegenteil vom dem erzählen, was Du sagst? Redet ihr denn nicht miteinander?

Kuck mal: Die katolische Kirche hatte sich in einigen Punkten (nicht in allen!) bisher stärker an deine Anliegen gehalten als die efangelische. Und nu stimmt auf einmal das komplette katolische Irland für die Homo-Ehe?!

Hast du von der Zeitung gehört, Gott, die Barbara Eggert rausgeschmissen hat? Ich weiß ja nicht einmal, ob Barbara Eggert überhaupt zu deinen Leuten gehört. (Sie meinte nämlich mal, dass beten, also mit dir zu reden, im Grunde so gar nicht stattfindet.) Aber in Punkto Homo-Ehe hat sie ganz sachte etwas geschrieben, was etwas Sümpatie in Richtung deiner Meinung andeuten könnte. In einer Ratgeberkolumne. Dafür ist sie von der Zeitung gefeuert worden. Und das, Gott, hör mal!: und das von einer kirchennahen (!!) Zeitung!

Hallo, Gott?! Was hast du mit unserer Kirche gemacht? Hast du uns etwa betäubt, KO-Tropfen gegeben oder uns mit anderen Mitteln den Verstand vernebelt? Können wir denn nicht mehr richtig kucken – in dein Buch – hast du unser Sprachverstädnis ausgeschaltet oder hast du uns oder unsere Kirchen mit Blindheit geschlagen – so, wie du das sonst mit deinen Feinden tust?

HALT, GOTT! Halt an! Hör auf, uns und unseren Kirchen und unserem Land den Verstand zu vernebeln! Das kannst du nicht machen! Natürlich kannst du das machen, du kannst kannst alles machen, was du willst. Aber bitte tu das nicht! Strafe uns nicht mit Blindheit! Willst du uns denn etwa betäuben, damit wir die Gefahren nicht sehen – in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft – und du mit deiner Strafe umso heftiger zuschlagen kannst? Gott, bitte zieh deine Strafe für unser Land und für Europa wieder zurück. Dann kannst du dir Blindheit und die Betäubung von Land und Kirchen auch sparen.

Schau doch, Gott. Die ganzen Diskussionen um die Homo-Ehe sind, glaube ich, unnütz. Wenn jemand sagt, dass du das nicht gut findest, hört da doch eh kein Mensch drauf. Weißt du, was ich glaube, Gott? Die Menschen suchen sich das mit der Homo-Ehe und mit dem Schwul- oder Lesbischsein gar nicht selber aus.

Du, Gott, hast uns das geschickt! Oder vielleicht richtiger: Du – Gott – hast uns aufgegeben! Oder wie ist das sonst zu erklären, was in deinem Brief an die Römer steht? Weil die Menschheit sich kein Stück für Gott interessiert hat, und weil die Menschen lieber Würmer, Viecher und anderes Getier als Gottheiten verehrten, hat Gott die Menschen aufgegeben. Und weil Du uns Menschen aufgegeben hast, deshalb sind jetzt „alle“ Feuer und Flamme für die Homo-Ehe und richten sich selbst damit zugrunde. Sinngemäß. Sogar die Kirchen. Und sogar manche christliche, große Internetseiten empfehlen Bloggs, die Homosexualität voll christlich und gottgemäß finden.

Gott – ist das Deine Absicht??? Ist es Dir egal geworden, was mit unseren Kirchen passiert? Hast du uns aussortiert? Willst du uns wirklich vor die Wand laufen lassen?

Gott, HALT! Bitte!! Was sollen wir denn noch tun, wenn du unsere Kirchen und unser Land gegen die Wand fahren lässt? Wenn du uns die Urteilsfähigkeit vernebelst – dafür, was vor dir gut und richtig ist – wer soll uns dann noch von unserem Untergang abhalten?!

Gott, Vater von Jesus Christus! Ich verstehe ja, wenn du auf uns sauer bist. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir Menschen, jeder mit seinen eigenen Macken und Verfehlungen, mit seine Sünden und mit seinem offenen oder manchmal auch fromm getarntem Desinteresse an dir, dir irgendwann gewaltig auf den Keks gehen.

Ja, Gott, Du bist völlig im Recht, wenn du uns, und unsere Kirchen und unser Land links liegen lassen willst, wenn du denkst: Sollen sie doch alleine klarkommen, wenn wir dir egal sind. Du hast bei jedem von uns Menschen reichlich Grund dafür so zu entscheiden.

ABER – Gott! Das darfst du nicht machen – Bitte!!

Denk daran, was die anderen Völker und Religionen von DIR denken. Was werden sie von dir und von deinem Sohn, dem Jesus, erzählen, wenn sie sehen, dass du uns untergehen lässt – Länder, einen Kontinent, den andere für christlich halten?
Würden sie nicht sagen, dass die andern Götter stärker sind als du? Würden nicht alle Dich, den Vater von Jesus, als macht- und einflusslos verhöhnen?

Bitte denk daran, dass Du selbst in deinem Buch, der Bibel, ausdrücklich nach Menschen gesucht hast, die Dich von der Strafe, die Du Einzelnem oder einem ganzen Volk zugedacht hast, abhalten:

Ich suchte unter ihnen, ob jemand eine Mauer ziehen und in die Bresche vor mir treten würde für das Land, damit ich’s nicht vernichten müsste; aber ich fand keinen. Darum schüttete ich meinen Zorn über sie aus, und mit dem Feuer meines Grimmes machte ich ihnen ein Ende … (Hesekiel 22, 30-31)

Klar Gott, wenn Du sauer bist, kann dich niemand aufhalten. Außer dein Sohn, Jesus, der kann das. Weil du auf den hören würdest. Also Gott: Da ich zu deinem Sohn gehöre, und da du deinen einzigen Sohn über alles liebst, und also auch die, die zu deinem Sohn, dem Jesus, gehören, habe ich eine Bitte:

Bitte, Vater im Himmel, höre auf damit, uns den Verstand zu vernebeln. Lass uns nicht in unser Unglück laufen. Weder persönlich noch unsere Kirchen (oder Freikirchen) noch unser Land, noch unseren Kontinent. Weil ich – und bestimmt noch ein paar andere, die auch zu deinem Sohn gehören, dich daraum bitten.

Hast du das mit dem Hackerangriff auf den Bundestag auch in Auftrag gegeben, Gott? Sind die Wölfe, die uns unser Land gekommen sind, von dir geschickt worden? Du hast da so was in deinem Buch erwähnt: Wenn dein Land (eigentlich Israel) nicht mehr nach dir fragt, wirst du die wilden Tiere ins Land schicken. Wenn das so weitergeht, holen wir uns hier die Wölfe auch selber ..

Gott, kommt der islamistisch geprägte Terror vereinzelt bei uns in Europa an, weil der Islam einfach stärker ist, als Du? Oder hast du uns den islamistischen Terror hier und da, in Europa und in die USA gesendet. Quasi als Vorgeschmack, wie es ist, ohne dich? Oder als Tausch sozusagen, weil wir in weiten Teilen ja Dich nicht haben wollen? „Wenn ihr mich nicht wollt – geb ich euch halt den Islam.“ Ist das – Gott – Dein Gedanke?

Gott – ganz egal, was Du dir an Verwirrungen, Benebelungen oder Strafen für uns, die Kirchen oder unser Land ausgedacht hast: Bitte, bitte, bitte – Bitte zieh deine Strafen zurück. Verneble uns und deinen Vertretern hier auf der Erde nicht das Hirn.

Gib uns nicht auf, Gott! Gib uns nicht auf! Was hast du denn davon?
Wenn wir erst einmal zugrunde gegangen sind – wer soll sich dann noch an dich wenden? Wenn wir in unerreichbare Ferne zu dir geraten sind – wer wird – und kann – dich dann noch als Gott beachten oder loben?

Bitte, Gott, schenk uns – uns selbst, unserer Kirche, den Politikern, unserem Land – lieber einern klaren Kopf. Und ein Herz, das dich liebt und deine Anliegen beherzigt. Denn da hast Du – Gott – auch mehr davon.

Bitte, Gott!!!

Dein Kind

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.