Gott, Halt! Es reicht! Tu was! Bitte!

Gott, Vater unser im Himmel, hast du das hier gelesen?

Ultimatum: IS droht Christen aus Jerusalem zu vertreiben

Die Terrororganisation Islamischer Staat hat Christen in Jerusalem aufgefordert, die Stadt bis zum Ende des Fastenmonats Ramadan zu verlassen. Andernfalls drohe ihnen der Tod.

(Quelle für Zitate: jesus.de)

Gott, Vater von Jesus Christus: Bitte, bitte tu was!!
Ich hoffe, du verstehst mich nicht falsch. Natürlich kannich dir nichts vorschreiben. Ich weiß nicht, was du planst, ichkenn die Zusammenhänge nicht – und ich glaube nicht, dass du dir gerne etwas vorschreiben lassen möchtest. ;-)

Vater unser im Himmel! Die Überschrift soll einfach nur heißen: Die Sache ist wirklich dringend. Nach allem, was ich als Mensch mutmaßen kann, ist das Unrecht, das durch den IS bisher geschehen ist, genug. Mehr als genug! Es reicht, Gott! Es ist dringend nötig, dass irgendwer dem Unrecht des IS einhalt gebietet. Und der Einzige, der das kann, bist du! Bitte, bitte, bitte: Mach Ende mit den Grausamkeiten! Bitte, Gott, stopp den IS! Oder soll ich statt IS lieber sagen: Bitte, Gott, stopp ISIS? Der Name ISIS zeigt vermutlich, wer eigentlich hinter den Grausamkeiten steht: ISIS, die (Toten-)“Göttin“, eine Muttergottheit, die sich gegen dich, Gott und gegen deine Leute und gegen deine Menschen stellt.

Vater unser im Himmel, schau dir dieses Ultimatum der ISIS an die Christen in Jerusalem an:

Bis zum 18. Juli sollen Christen Jerusalem verlassen. Das steht auf einem arabischsprachigen Flugblatt, das der Ableger der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS), das „Islamische Kalifat in Jerusalem“, bereits vergangene Woche in einem Viertel im Norden der Stadt verteilte. Laut einer aktuellen Meldung von Radio Vatikan habe der IS den Jerusalemer Christen ein Ultimatum bis zum Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan, dem Id el Fidr Fest am 18. Juli, gestellt. Andernfalls müssten sie mit dem Tod rechnen. Zuerst sollten die Viertel Schuafat und Beth Chanina von Christen gesäubert werden. Danach ziele der IS auf die Grabeskirche in der Altstadt Jerusalems, die Heiligste Stätte der Christenheit in Israel. Auf den Flyern sei außer der Drohung auch das Symbol des Absenders gewesen: die schwarze Flagge des IS.

(Quelle: Jesus.de)

Lieber Vater im Himmel: Es gab doch schon einmal solch eine ähnliche Ankündigung:

Damals hat ein Tüp Names Haman angekündigt, an einem bestimmten, festgesetzen Tag alle Juden – dein Volk – im Reich des Perserkönigs Xerxes umzubringen und auszurauben. Das hatte er mit List und Tücke in die Wege geleitet. Aber damals du hast seinen Plan vereitelt. Und das Unrecht, dass er plante, traf ihn selber.

Vater unser im Himmel:
Bitte tu diesmal wieder etwas Ähnliches! Vielleicht genau an dem Tag des Ultimatums durch den IS, am 18. Juli 2015. Ich bitte dich nicht, dass du die Kämpfer des IS derart verwirrst, dass sie sich gegenseitig umbringen. Das könntest du sicher auch. So hast du das ja sonst oft mit deinen Feinden, die dein Volk Israel vernichten wollten, getan. (s. Altes Testament). Gott, Vater von Jesus Christus: Wie wäre es, wenn du alle Krieger und Kommandogeber des Islamischen Staates an eben diesem Tag – an dem sie die Christen in Jerusalem (deine Leute!) vernichten wollen – wenn du die Leute des IS an eben diesem Tag durch deine Liebe außer Gefecht setzt?!

Öffnen Ihnen die Augen, dass sie überhaupt sehen, was sie Böses und Grausames tun! Ich glaube, sie erkennen es gar nicht. Entwaffne sie … durch deine Liebe. Wechsel ihr Herz aus: Lösche Starrheit und Hass – und spiel auf ihr Herz ein neues Betriebssystem auf: deine Liebe. Die Liebe zu Jesus Christus, deinem Sohn!
Lass die Kämpfer der ISIS nicht länger den Tod und die Grausamkeit verehren – sondern dich, und deinen Sohn, das Leben!

Lass dem Tod die Soldaten davonlaufen und, wenn du magst, dem Bösen die Kraft und den Nachschub ausgehen. Gott, wir bitten DICH darum – denn kein Mensch könnte dem Bösen wirksam Einhalt gebieten.

Bitte, Gott!
Lass das Böse nicht die Oberhand behalten, sondern besiege es durch deine Liebe!

Für Nordkorea bitten wir dich um das Gleiche: Bitte entwaffne das Böse dort durch deine Liebe. Es ist wirklich genug, was in Nordkorea an Unrecht geschieht – mehr als genug! Bitte spiele auf die Herzen dort ein neues Betriebsüstem auf: Deine Liebe, deinen Sohn, Jesus Christus.

Und für unser Land und Europa und die USA bitten wir das Gleiche. Denn wir morden und zerhacken Menschen genau wie der IS und Nordkorea. Aber bei uns fällt uns die Grausamkeit nicht auf. Weil wir uns damit abgefunden haben. Wir nennen es nicht morden, wir nennen es „abtreiben“. Gott, auch dieses Unrecht und die bei uns zerhäckselten Menschenleben schreien zum Himmel. Und niemand außer dir kann das himmelschreiende Unrecht stoppen.

Gott?
Hörst du uns?
Bitte tu endlich was! Bitte stopp die Grausamkeiten allerorten – und fülle unsere Herzen stattdessen mit deiner unerklärlichen Liebe aus.

Bitte, Gott, bitte!

Amen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.