Duden erlaubt ideesame Rechtschreibung für den priwaten Gebrauch

Auf Anfrage von Ideesamkeit.de erteilte der Duden mir die Erlaubnis, die ideesame Rechtschreibung mit eindeutschender Schreibung von Fremdwörtern, neuen Wortschöpfungen,gramattischen Experimenten und Analogiebildungen (mindestens) im priwaten Bereich zu verwenden.

Sehr geehrte Herr ….,

gerne erteilen wir Ihnen die Erlaubnis, zur Nutzung Ihrer eigenen Rechtschreibung für den privaten Gebrauch.
Was den geschäftlichen Bereich angeht halten wir uns aber lieber bedeckt.

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Freude an der deutschen Sprachen und einen erfolgreichen Start in die neue Woche.


Mit freundlichen Grüßen

Selina Wickenhauser
Kundenservice

Bibliographisches Institut GmbH

Na, wer sagt’s denn? Die sehr umstrittene ideesame Rechtschreibung (selbst einzelne Wörter wie „Fleier“ lösen ja teils heftige Proteste aus) darf von mir sogar laut Duden für den priwaten Gebrauch verwendeterden!

Mal am Rande: Eigentlich sowieso klar – denn priwat darf jeder und jede so schreiben, wie er oder sie es will. Das amtliche Regelwerk der Rechtschreibung ist – soweit ich weiß – genaunommen nur für Schulen und Behörden und staatliche Stellen verbindlich. Alle anderen dürfen so schreiben, wie sie wollen. Zeitungsredaktionen haben oft eine eigene Hausortografie – orientieren sich aber gern am Duden. Arbeitgeber, die die ideesame Rechtschreibung gestatten, sind bisher nicht bekannt.Vielleicht meldet sich ja wer? ;-)

Also: Ich – darf die ideesame Rechtschreibung im Blogg und priwat verwenden …;-)

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.